Engagierte des MGHs auf Bildungsreise nach Berlin:

Durch die Bundestagsabgeordnete Katarina Barley (SPD) hatten zehn Engagierte des MGH Johanneshauses die Möglichkeit, vom 14.04.-17.04. Berliner Luft zu schnuppern und einen Einblick in die politische Arbeit der MdBs zu erhalten. Wir waren als Teilnehmer bei einer 50-köpfigen Bundespresseamtsfahrt dabei.

Am Abend kamen wir mit dem Bus in Berlin an. Bis zum Hotel im Ostteil der Stadt zeigte uns der Busfahrer einige Sehenswürdigkeiten, wie die Gold-Else, das Brandenburger Tor, den Bundestag und den Alexanderplatz und gab uns einen ersten Einblick in die tolle Stadt.

Nach dem Einchecken und Abendessen konnte jeder auf eigene Faust die Stadt erkunden.

Der zweite Tag startete mit einer Führung im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, gefolgt von einer politischen Stadtrundfahrt und dem Besuch im Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz. Abschließend gab es eine Führung im Kanzleramt.

Dienstags starteten wir mit einer Führung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, gefolgt von der Besichtigung des Plenarsaals, einem Vortrag über die Aufgaben des Parlaments und  einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin von Katarina Barley. Anschließend konnten wir die Kuppel besichtigen und setzten die politische Stadtrundfahrt fort. Abschließend besuchten  wir die Gedenkstätte Berliner Mauer.

Während des Aufenthalts in Berlin kamen auch die Geselligkeit und die Verpflegung nicht zu kurz. Wir wurden hervorragend mit Frühstück im Hotel, Lunchpaketen und Essen in diversen Restaurants versorgt.

Am Mittwochvormittag machten wir uns leider schon wieder auf den Heimweg, wobei unser Busfahrer uns auch hier wieder an markanten Stätten wie z.B. dem Flughafen Tempelhof (Rosinenbomber) und der AVUS vorbeiführte und uns an seinem Wissen über Berlin teilhaben ließ.

Herzlichen Dank an Katarina Barley und ihre Mitarbeiterin Maria Dixius, die uns die Fahrt ermöglicht haben! Wir hatten eine anstrengende, aber tolle Zeit in Berlin. Uns wurde Einblick in Bereiche gewährt, die nicht alltäglich sind! Viele positive Erinnerungen bleiben! Dankeschön im Namen des MGHs.

Kerstin  Bettendorf