Eine Schulungsreihe für Angehörige von Demenzerkrankten
Die Diagnose Demenz löst bei den Betroffenen und ihren Angehörigen häufig Verunsicherung und Angst aus. Sie fühlen sich alleingelassen mit Fragen und Problemen, die die Erkrankung mit sich bringt. Die Veränderung im Wesen und Verhalten und der zunehmende Hilfebedarf der Erkrankten bringt viele Angehörige an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Nicht zuletzt müssen auch rechtliche Fragen geklärt werden.
Hier setzt die Schulungsreihe für Angehörige an. Zunächst wird das Krankheitsbild Demenz dargestellt, ihre Diagnostik und Medikation. Im Weiteren wird auf den Verlauf der Krankheit eingegangen. Das Wissen über das Krankheitsbild ermöglicht ein Verständnis für die Verhaltensänderungen der Erkrankten und damit auch den richtigen Umgang mit ihnen.
Neben dem Umgang mit der Erkrankung werden die rechtlichen Fragen angesprochen, Vorsorgevollmacht, Betreuungsrecht und Pflegeversicherung. Nicht zuletzt werden auch Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige aufgezeigt.
Neben dem Vermitteln von Informationen wird den Teilnehmer*innen Raum gegeben für Austausch und Gespräch.
Die Schulungsreihe wird durchgeführt vom MGH Johanneshaus in Kooperation mit dem Demenzzentrum Trier und dem Pflegestützpunkt in Hermeskeil. Sie wird unterstützt von der Pflegekasse Rheinland-Pfalz und der Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e.V.

Sie umfasst fünf Abende und findet jeweils mittwochs statt.

Ort: MGH Johanneshaus, großer Saal, Flachbau
Tag/Uhrzeit: Mittwoch, 23.01.2019, 30.01.2019,
06.02.2019, 13.02.2019, 20.02.2019, jeweils 19.00 Uhr
Info: Pia Linden-Burghardt
Telefon: (06503) 9522750
Mail: pia.linden-burghardt@pflegestuetzpunkte.rlp.de
Christoph Eiffler
Telefon: (06503) 9817515
Mail: christopheiffler@mgh-johanneshaus.de