Ab sofort ist die SOS Dose im Sekretariat des MGH Johanneshaus, im Pfarrbüro, im Rathaus, beim Pflegestützpunkt und in den Apotheken kostenfrei erhältlich. Was hat es mit der SOS Dose auf sich?

In der kleinen, rot-weißen Dosen befindet sich ein Datenblatt mit allen wichtigen, lebensnotwendigen Informationen für den Notfall. Diese Informationen sind für die Rettungskräfte interessant. Welche Medikamente werden eingenommen? Hat die Person Allergien, gibt es Vorerkrankungen, gibt es Unverträglichkeiten, worauf ist im Krankenhaus zu achten? Gibt es eine Patientenverfügung, wer sind die nächsten Angehörigen und wie kann man diese informieren?

Die Haustür und der Kühlschrank werden mit einem entsprechenden Aufkleber versehen. Aufkleber und Datenblatt sind Bestandteil der Dose.

Schnelle Information spart Zeit – und Zeit rettet Leben!

Die SOS Rettungsdose richtet sich an SeniorInnen aber auch jüngere Menschen, die z.B. eine Diabetes oder Allergie haben.

Nähere Informationen erteilt der Projektleiter Georg Steppuhn. Gerne besucht er auch diverse Treffen der Frauengemeinschaft, Gemeindeteams und der Vereine, um das Projekt näher vorzustellen.

Mail: georg.steppuhn@t-online.de